Die Geschichte des Zabbebrunnen

 

Es war am Kerwesamstag, 17. Oktober 1982, als der damalige Baubürgermeister Niels Gormsen den von Bildhauer Gernot Rumpf geschaffenen "Zabbe-Brunnen" an die Bevölkerung im Stadtteil Seckenheim übergab. Ein großes Sandsteinfass samt daneben liegendem Verschlusszapfen (Puhl-Zabbe), drallen, barbusigen Hühnern und einem gut genährten Gockel obendrauf sollten an die bäuerliche Vergangenheit des Ortes ebenso erinnern, wie daran, dass Seckenheimer Bauern früher die Jauchegruben in der Stadt entleerten und den Mist mit eben diesen Fässern auf ihren Feldern auftrugen, was ihnen stattliche Ernte und Wohlstand einbrachte. Ihren Uznamen "(Puhl-)Zabbe" tragen die Seckenheimer jedenfalls mit Stolz.